Der OPUS KLASSIK Preis geht an Vivianne Chassot!

Startseite » Der OPUS KLASSIK Preis geht an Vivianne Chassot!

Der OPUS KLASSIK Preis geht an Vivianne Chassot!

Die Gewinnerin des Schweizer Musikpreises 2021, konnte die Jury mit ihrem Album «Pure Bach» begeistern und erhält den OPUS KLASSIK als beste Solistische Einspielung Instrument. Die Musik von Johann Sebastian Bach hat die bekannte Schweizer Akkordeonistin zuletzt aus einer schweren persönlichen Krise herausgeführt: „Die Lebendigkeit und die Kraft springt uns vielleicht zuerst an, wenn man Bachs Musik hört. Aber der Komponist hatte kein einfaches Leben und alles andere als einen geraden Lebensweg er musste viele Schicksalsschläge wegstecken, wurde mit zehn Jahren Vollwaise, verlor früh seine erste Ehefrau und auch einige seiner Kinder starben. Der Tod hat ihn ein Leben lang begleitet und ich finde schon, dass diese Aspekte von Schmerz und Verlust immer auch mitklingen in seiner Musik, selbst wenn die Musik vordergründig tanzt oder es einfach nur heiter zu- und hergeht“. Da der Künstlerin dabei schnell klar wurde, wie gut sich die Musik des Thomaskantors auf dem Akkordeon wiedergeben lässt, ist nun nach Aufnahmen mit Werken von Haydn und Mozart für PROSPERO ein Bach-Album entstanden mit dem Präludium und Fuge c-Moll aus dem Wohltemperierten Klavier, dem Italienischen Konzert BWV 971 sowie drei Klaviersuiten.